Mühlenkopfschanze

Willingen
Steckbrief
  • Ort
    Willingen
  • Plaungs- & Bauzeit
    01/1999 - 01/2001
  • Bauherr
    SC Willingen, Gemeinde
  • Planer
    König + Heunisch Beratende Ingenieure, Frankfurt am Main; Gröticke & Partner, Twistetal
  • Funktionen
    Skisprungschanze
  • Kategorien
    bewegen
Beschreibung

Die Anforderungen an das Weltcup-Skispringen erfordern heute modernste Schanzenanlagen, welche der technologischen Entwicklung der letzten Jahre Rechnung tragen. Willingen im Hochsauerland hat sich mit der Ausrichtung von mehreren FIS-Weltcup-Skispringen und dies unter erheblichem Zuschauerinteresse zu einem bedeutenden Wettkampfort im internationalen Skispringen etabliert.

Die grundlegende Erneuerung der Großschanze Willingen (Mühlenkopfschanze) umfasste deshalb neben dem Neubau des Schanzenbauwerkes die Aufsprungbahn, die Neugestaltung der Zuschauerbereiche, die Erstellung von mechanischen Aufstiegshilfen und Funktionsräume. Kern der hochbaulichen Maßnahmen ist das wettkampfgerechte Schanzenbauwerk mit einem neuen Anlaufturm, welches als filigranes Stahltragwerk in die landschaftlich anspruchsvolle Situation integriert wurde und zahlreiche technische Einbauten bis hin zu einer mechanischen Schneepräparierung aufweist.

Die Baustelle in rund 800 Höhenmetern am Mühlenkopf im Hochsauerland war bei Regen, Matsch und Schnee nur mit geländegängigen Fahrzeugen erreichbar. Raupen und Bagger mussten an Seilen hängend den 300m langen Hang mit Aufsprungbahn und Schanze bearbeiten.
Für die wesentlichen Baumaßnahmen stand nur ein Zeitfenster von April bis Ende Oktober zur Verfügung. Daher wurden wesentliche Teile der Stahlkonstruktion vorgefertigt angeliefert.

Der schwierigste und spektakulärste Teil der Montage erfolgte im September 2000. Die Anlaufspur wurde auf zuvor gestellte Stahlstützen (Durchmesser 19 - 35 cm, Länge bis zu 16,8 m) mit einem 250-Tonnen-Kran und einem weiteren Hilfskran eingehoben. Der Schanzenkopf, bestehend aus einer zweigeschossigen Konstruktion und einem Dach mit ca. 12 m Durchmesser, wurde vor Ort auf einer Montagelehre zusammengesetzt.